Skip to main content

Kalmus Tee

Der Kalmus Tee ist entzündungshemmend und auch appetitanregend. Kalmus ist eine mehrjährige Wasserpflanze die vor allem an Teichen, Seen und Ufern zu finden ist. sie hat schwertförmige Blätter und daumendicke Wurzeln.

Die Blätter können bis zu einem Meter groß werden, von daher sind sie leicht zu erkennen. Dazu riecht die Pflanze sehr aromatisch und enthält Gerbstoffe, Bitterstoffe und ätherisches Öl.

Man spricht bei dieser Gewürz- und Arzneipflanze auch von der aromatischen Bittermandel. Diese kommt ursprünglich aus Japan und China und ist eine schilfähnliche Pflanze. Mittlerweile ist sie auch in Europa zu finden, weil sie in einigen Gärten angepflanzt wurde und ausgewildert ist. Daher gibt es sie auch in Europa an so manchen Stellen, wie eben an Bächen oder sumpfigen Wiesen.

Kalmus wird wissenschaftlich Acorus calamus genannt, ist aber eher unter den Namen Ackerwurz, Zehrwurz, Deutscher Ingwer oder aber auch Magenwurz bekannt. Seit 4000 Jahren ist er schon bekannt und wurde damals auch für Schönheitscremes verwendet.

Die Irokesen hingegen haben die Wurzel verräuchert, um in Kontakt mit Ahnen zu treten. Paracelsus hatte Kalmus gegen Bleichsucht eingesetzt und auch Hildegard von Bingen hat schon damit gearbeitet und das um den Magen stärken zu können. Im 17 Jahrhundert fand Kalmus in die Küche und wurde als Würzmittel eingesetzt. Sogar Konfekt wurde damit kandiert.

Anwendungen von Kalmus Tee

Dank der vielen Heilwirkungen kann der Kalmustee bei folgenden Problemen und Krankheiten helfen:

  • Appetitlosigkeit
  • Nierenkrankheit
  • Leberkrankheit
  • Mundgeruch
  • Haarausfall
  • Sodbrennen
  • Ausgleich für die Magensäureproduktion
  • Bei Schwäche der Verdauungsorgane
  • Magen Darm Beschwerden

Bei manchen Beschwerden und Krankheiten sollte man nicht nur auf den Tee vertrauen. Die Tinktur ist zum Beispiel besonders gut bei Entzündungen. Das Pulver bei Sodbrennen oder auch bei eiternden Wunden.

Bei Mundgeruch und Haarausfall hilft eher die Spülung. Und auch ein Bad mit Kalmus wirkt gut bei Erfrierungen, bei rheumatischen Erkrankungen und auch Menstruationsbeschwerden.

Sehr interessant ist auch der Fakt, dass  man die getrocknete Wurzel zur Raucherentwöhnung kauen kann.

Wann sollte Kalmus Tee nicht getrunken werden

Kalmustee sollte auf keinen Fall während der Schwangerschaft getrunken werden. Ansonsten sollte man die Verwendung auch bei anderen Krankheiten vorher mit dem Arzt besprechen und auf  keinen Fall einfach auf verschriebene Medikamente verzichten. Und man sollte gänzlich auf indische Kalmusöle verzichten, weil diese krebsauslösende Stoffe enthalten.

Zubereitung von Kalmus Tee

Als Tee nimmt man 2 TL Kalmuswurzel und übergießt dies mit einem viertel Liter Wasser. Das Wasser muss aber kalt sein und so lässt man es 8 Stunden stehen. Danach kann man entee auf Trinktemperatur erwärmen und dann abseihen. Der Tee wird nicht gekocht! Man trinkt dann am besten vor und nach jeder Mahlzeit einen Schluck Tee, mehr als 6 Schlücke amTagsollten es nichzt werden. Dies  nennt man Kaltaufguss.

Möchte man einen normalen Tee anrichten, nimmt man 2 TL der zerkleinerten Kalmuswurzel und gießt dies mit 250 ml Wasser auf, lässt das Ganze 15 Minuten ziehen und siebt den Tee dann ab. Nun kann man ihn lauwarm trinken und das am besten ohne Süße.

Auch wenn man sich für andere Kalmuspräparate als Tee entscheidet, sollte man sich immer an die Packungsbeilage halten.

 

Bildquelle „Kalmuswurzel“ von emer ist bei Fotolia


Ich stimme der Nutzung von Cookies auf dieser Seite zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

schliessen