Skip to main content

schwarzer Tee

Herkunft und Geschichte

schwarzer-teeIm Gegensatz zum Grüntee mit seiner Jahrtausende langen Geschichte ist Schwarztee erst seit einigen
Jahrhunderten bekannt. Manche vermuten, dass er durch Zufall im 16. Jahrhundert entdeckt wurde, als bei der Herstellung von grünem Tee versehentlich ein Teil fermentiert wurde. Andere glauben, dass schwarzer Tee bereits vor Christi Geburt getrunken wurde. Bis ins 19. Jahrhundert hinein war der Tee jedenfalls nur Genussmittel und der Oberschicht vorbehalten. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Schwarztee durch niederländische Händler nach Europa gebracht und auch hier immer beliebter, bis er den Grüntee fast komplett ersetzt hatte. Besonders begeistert vom schwarzen Tee waren und sind es nach wie vor die Briten.

Fermentation

Schwarzer Tee ist ein zu 100 % oxidierter grüner Tee. Bei der Herstellung werden die Teeblätter zuerst für mehrere Stunden zum Trocknen ausgelegt. Danach werden sie gerollt, so dass die Oxidation stattfinden kann: Feuchtigkeit tritt aus den Blättern aus und verbindet sich mit Sauerstoff. Später werden die Teeblätter mit Wasser befeuchtet in 10 bis 15 cm hohen Lagen für mehrere Stunden ausgelegt, bis sie eine rötliche Farbe angenommen haben. Mit 80 Grad heißer Luft wird der Tee anschließend für circa 20 Minuten getrocknet.

Wirkung auf die Gesundheit

Schwarzer Tee soll das Immunsystem stärken und das Krebsrisiko senken können, wenn er regelmäßig getrunken wird. Manche verwenden schwarzen Tee als Hausmittel bei Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall. Die in Schwarztee enthaltenen Gerbstoffe wirken beruhigend, schmerzlindernd, entzündungshemmend und antibakteriell auf unser Verdauungssystem. Überraschend mag sein, dass Schwarztee zur Vermeidung von Karies beitragen kann. Der Grund ist Fluor, das wie schädliche Bakterien im Zahnbelag bekämpft. Achtung, wer Probleme mit hohem Blutdruck hat: Koffein regt die Herztätigkeit an, der Blutdruck steigt. Schwangere sollten schwarzen Tee aufgrund des Koffeins meiden (auch wenn Kaffee fast dreimal so viel Koffein enthält als Schwarztee).

Zubereitung

Schwarztee wird mit sprudelnd kochendem Wasser aufgegossen – die ideale Wassertemperatur beträgt somit 98 Grad Celsius. 1 Liter Wasser für 10 bis 15 Gramm Teeblätter verwenden. Wenn man Schwarztee aus gesundheitlichen Gründen trinkt, ihn nicht länger als 3 Minuten ziehen lassen (andernfalls zeigt er seine anregende Wirkung nicht). Die übliche Ziehzeit liegt bei 3 bis 5 Minuten. Keinesfalls länger als 5 Minuten ziehen lassen, denn dann schmeckt der Tee bitter, weil die Gerbstoffe ausgelöst worden sind. Die genaue Zubereitung von Schwarztee ist abhängig von der Teesorte und dem persönlichen Geschmack.


Ich stimme der Nutzung von Cookies auf dieser Seite zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

schliessen