Skip to main content

Der optimale Teekessel

Ein guter Teekessel muss große Wassermengen schnell erhitzen. Dabei soll er möglichst wenig Energie verbrauchen. Über die Bodenfläche soll der Teekessel schnell Hitze aufnehmen und über die Oberfläche möglichst wenig Hitze verlieren. Dabei soll das erhitzte Wasser möglichst lange heiß bleiben. Das Fassungsvermögen ist oftmals größer, als bei einem herkömmlichen Wasserkocher. Ein Teekessel erhitzt das Wasser schneller als ein herkömmlicher Wasserkessel und ist effizienter als ein herkömmlicher Kochtopf, in dem das Wasser erhitzt wir.

Eine frische Tasse Tee gibt der Seele neue Kraft

Die Teekanne steht bereit, Sie haben sie mit losem, gut riechendem Tee gefüllt, vielleicht haben Sie einen kleinen Teller mit selbst gebackenen Keksen auf den Tisch gestellt. Das Einzige, das noch fehlt, ist den Tee mit kochendem Wasser aufzuschütten und ziehen zu lassen. Sie warten auf das Pfeifen des Teekessels, dieses schöne Geräusch, das Ihnen angibt, wann das Wasser kocht. Doch Stopp! – Sie sind noch gar nicht so weit, Sie brauchen erst mal einen Teekessel. Aber welchen?

  • Welcher ist der beste?
  • Welcher ist für Sie geeignet?
  • Aus welchem Material sollte er sein?

Welche Vorteile bietet ein Teekessel

Das Wasser in einem Teekessel lässt sich viel schneller zum Kochen bringen, als in einem herkömmlichen Wasserkocher. Der breite Boden nimmt die Wärme sehr schnell auf und bringt das Wasser sehr schnell zum Kochen. Teekessel lassen sich sehr gut reinigen.

Sie werden in unterschiedlichen Materialen und Formen angeboten. Am häufigsten sind Teekessel auf Gusseisen, Edelstahl, Kupfer und Edelstahl. Wer gerne und viel Tee zubereitet, für den ist der traditionelle Teekessel die richtige Wahl.

Wie funktioniert ein Teekessel

Wasser kann man in verschiedenen Gefäßen zum Kochen bringen, sei es in einem Top, einem elektrischen Wasserkocher oder in einem Warmwasserboiler. Aber mit einem Teekessel lässt das Wasser schnell und effektiv zum Kochen bringen. Die Bauart, Form und Material sind optimal auf dieses Ziel ausgerichtet.

Teekessel haben einen dünnen und verhältnismäßig großen Boden, damit dass Wasser sich sehr schnell erhitzen kann. Dazu kommt, dass bestimmte Materialien die Wärme optimal transportieren.

Aus welchem Material sind Teekessel

Teekessel können aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. Jedes Material bietet gewisse Vorteile:

  • Kessel auf Gusseisen speichern die Wärme für eine lange Zeit. Er läßt sich auf allen gängigen Herden nutzen. Gusseisenkessel sind in gefälligen Formen erhältlich.
  • Teekessel aus Stahl können die Wärme ebenfalls für eine gewisse Zeit halten. In ihnen lässt sich das Wasser sehr schnell erhitzen. Sie sind sehr robust. Das Gleiche gibt auch für Edelstahlteekessel, die zum Teil auch doppelwandig hergestellt werden.
  • Reine Aluminium Kessel sind sehr leicht. In ihnen lässt sich das Wasser ebenfalls sehr schnell erhitzen. Sie halten jedoch die Wärme nicht so lange wie die oben genannten Wasserkessel.
  • Emaille Teekessel sind unempfindlich gegen Kratzer. Allerdings sind sie sehr stoßempfindlich.

Vorteile eines Teekessels aus Gusseisen

Gusseisen, im Gegensatz zu reinem Eisen, speichert die Wärme des heißen Wassers erstaunlich gut. Bis zu einer Stunde kann die Hitze erhalten bleiben, was vor allem in den kalten Monaten zu einem wichtigen Aspekt werden kann. Möchten Sie das Wasser noch länger warmhalten, gibt es passende Stövchen zu den Wasserkesseln aus Gusseisen.

Neben dem Thermoeffekt überzeugt Gusseisen auch mit der gleichmäßigen Wärmeverteilung. So zieht der Tee besser und der Geschmack kommt voller zum Vorschein. Gusseisen ist zudem ein hochwertiges Material, das bei richtiger Pflege ein Leben lang hält.

Japanische Teekessel

In Japan wurde aus dem Teetrinken eine Tradition. Die Zeremonie besteht aus streng festgehaltenen Bewegungen und ähnelt fast einem Akt der Meditation. Wo so viel Zeit und Gedanken in das Teetrinken investiert werden, werden auch hochwertige Kessel hergestellt.

Japanische Teekessel werden aus Gusseisen angefertigt und viele haben eine Emaillebeschichtung im Inneren. Sie werden aus natürlichen Stoffen hergestellt und mit wunderschönen Verzierungen versehen. Aus diesem Grund hatten sie in den letzten Jahren auch in Europa viel Erfolg.

Türkische Teekessel

Ein anderes Land, das durch seine Teezeremonie hervorsteht, ist die Türkei. Der türkische Teekessel, auch Samowar genannt, besteht traditionell aus Kupfer und wird auf Kohlen geheizt. Moderne Samoware gibt es aber auch in Edelstahl. Einige sind sogar elektrisch und werden über eine Steckdose, wie ein klassischer Wasserkocher, gewärmt. Die typische Form der Samowar gibt es immer weniger zu sehen.

Auf dem Deckel der Samowar wird eine kleine Kanne mit Teeblättern und etwas Wasser gesetzt. In dieser Kanne befindet sich das Teekonzentrat und wird durch den Samowar warmgehalten. Zum Servieren wird ein wenig Konzentrat in der Tasse mit heißem Wasser aufgeschüttet. So kann jeder selbst entscheiden, wie stark oder schwach er seinen Tee gerne trinken möchte.

Elektrische Teekessel

Das Wasser in dem modernen, elektrischen Samowar wird über eine versteckte Heizspirale gewärmt. Er hat einen eingebauten Thermostat, sodass die Hitze des Wassers reguliert werden kann. Auch ein Überhitzungs- und ein Trockengehschutz helfen, den Samowar zu pflegen. Heißer Wasserdampf steigt ständig in die kleine, obere Kanne ein, sodass der Tee gut ziehen und somit seinen Geschmack besser entfalten kann. Der Samowar hat thermoplastische Griffe.

Edelstahl Teekessel

Neben den japanischen und türkischen Kessel gibt es auch noch viele weitere Modelle, einige aus Kunststoff. Doch die meisten und auch hochwertigen Modelle sind aus Edelstahl, haben eine runde Form und eine spitze Öffnung, aus der das typische Pfeifgeräusch kommt. Über dem Wasserkessel befindet sich ein Tragegriff, meist aus Holz oder Kunststoff. Sie werden in Westeuropa viel gesehen und werden zum Kochen von Tee- und Kaffeewasser benutzt.

Wie entkalkt man einen Teekessel

Wasser ist ein natürliches Produkt dass, je nach Region, sehr kalkhaltig sein kann. Bei häufigem Gebrauch setzt sich der Kalk in Form von Kalkstein an dem Teekessel ab.

Diese Kalkreste beeinträchtigen die Wärmeaufnahme und sehen unschön aus. Sie sind zwar nicht direkt gesundheitsschädlich, sehen aber unappetitlich aus. Mit reinem Wasser können diese Kalkreste nicht entfernt werden.

Den Kalkstein kann man mit verschiedenen Mitteln beseitigen:

  • mit Kalklösern
  • mit Essigwasser
  • mit Zitronensäure

Bei allen Mitteln ist darauf zu achten, dass die Reinigungsmittel restlos aus dem Teekessel entfernt werden. Essiglöser kann sehr effektiv sein, verbreitet aber bei der Anwendung einen stechenden Geruch. Wir empfehlen den Einsatz von Kalklösern auf der Basis von Zitronensäure.