Skip to main content

grüner Tee macht gesund und hält fit

Grüner Tee stammt ursprünglich aus China und Japan. Nur ein geringer Teil wird in Indien und Sri Lanka angebaut. Die Japaner stellen fast nur grünen Tee her. Das Hauptanbaugebiet in Japan ist um Kyoto herum und am Fuße des Fudschijamas. In China wird ungefähr 80% des grünen Tees angebaut. Grüner Tee wird im Süden Chinas angebaut.

Grüner und schwarzer Tee stammen vom gleichen Teestrauch ab. Die Pflanze hat den botanischen Namen Camellia sinensis.

Grüner Tee – Herstellung

Der grüne Tee wird im Gegensatz zum schwarzen Tee nicht fermentiert. Der grüne Tee bleibt naturbelassen. Dadurch bleiben die Inhaltsstoffe der Teeblätter weitgehend erhalten. Der grüne Tee ist daher der natürlichere.

Eine starke Dampferhitzung bei der Produktion verhindert, dass sich der Tee kupferrot färbt. Nach dieser Behandlung wird der Tee leicht gerollt und dann sofort getrocknet, die Blätter werden lediglich blanchiert. Der natürliche Blattfarbstoff bleibt damit weitgehend erhalten.

Nachdem die Blätter des Teestrauches gepflückt sind, werden diese mit Dampf erhitzt. Dadurch wird verhindert, dass sich der Tee kupferrot färbt und der natürliche Blattfarbstoff bleibt erhalten. Außerdem verhindert dies die Fermentation (Zersetzung) der Teeblätter. Dadurch bleiben fast alle Wirkstoffe im Teeblatt enthalten. Nach dieser Behandlung wird der Tee gerollt und dann sofort getrocknet.

Medizinische Wirkung von grünem Tee

Das Jahrtausendalte Getränk ist nicht nur ein Genussmittel, es kann in vielfältiger Art viele Beschwerden lindern oder vorbeugen und das Immunsystem stärken.

Grüner Tee dient auch als medizinischer Schutz. Die Teepflanze verfügt über einige Fänger von freien Radikalen. Also Stoffe, die gegen Krebs, Herzinfarkte oder auch Arteriosklerose. Dadurch, dass der grüne Tee nicht fermentiert wird, bleibt der hohe Gehalt an Gerbstoffen unangetastet. Das bedeutet, dass sich das Koffein / Tein schonender entfalten kann. Der Vitamin C Gehalt von grünem Tee entscheidet sich deutlich von schwarzem Tee. Auch Vitamin B und Fluor sind beim grünen Tee deutlich höher.

Genuss von grünem Tee

Grüner Tee hat ein blumiges, duftendes und manchmal etwas grasiges Aroma. Daher schmeckt er für neue Teetrinker erst nach dem zweiten oder dritten Aufguss. Frischer grüner Tee hat ein sehr angenehmes Aroma.

Der grüne Tee steht der Natur näher als schwarzer Tee. Die Freundschaft zum grünen Tee beginnt oft sehr vorsichtig. Die Ausdauer lohnt sich dann auf jeden Fall.

Der Geschmack von grünem Tee wird von den im Aufguss enthaltenen Inhaltsstoffen geprägt. Catechine und Koffein machen den Tee bitter. Die im Aufguss enthaltenen Aminosäuren geben ihm den süßlichen und erfrischenden Geschmack. Deshalb ist das Verhältnis von Catechinen und Aminosäuren sehr wichtig für den Geschmack des grünen Tees.