Granatapfeltee

von | 25. Mai 2015 | Blüten-Tee, Früchte-Tee, Kräutertee

Der Granatapfeltee ist ein sehr charaktervoller und fruchtiger Tee. Er wird aus den Kernen des Granatapfels und seinen Blüten hergestellt. Der Granatapfel mit dem lateinischen Namen „Punica granatum“ wächst vor allem im Mittelmeerraum sowie in Vorderasien. Sie gilt als die älteste Heilfrucht der Welt. Der aus ihm gewonnene Aufguss enthält eine Reihe von gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen und gilt als vielseitig in seinen Wirkungen. Aber: Bewiesen ist ein Einfluss auf die Gesundheit nicht. Daher unterliegen die im Handel erhältlichen Präparate auch bestimmten Werbeeinschränkungen.

Wirkung

Dem Obst werden viele, nicht bewiesene gesundheitsförderliche Wirkungen zugeschrieben. Die Kerne sind jedoch reich an Antioxidantien. Das Obst soll angeblich

  • entzündungshemmend wirken,
  • die Heilung und Regeneration von Gewebeverletzungen beschleunigen,
  • die Abwehrkräfte fördern,
  • die Bildung von pathogenen Keimen hemmen.

Diese landläufig vermutete Wirkung hat der Frucht den Status als wichtiges Mittel der Naturheilkunde eingebracht. Vermutet werden aufgrund von Inhaltsstoffen auch die folgenden Wirkungen:

  • Die Blätter des Granatapfels enthalten eine hohe Konzentration an Flavinoiden. Das sind Antioxidanten, die angeblich die Zellen vor Alterung und der Bildung von Tumoren schützen (anti aging).
  • Der Granatapfel enthält eine Reihe von Bitterstoffen, die positiv auf den Magen und Darmtrakt wirken sollen und ein angeblich gegen Durchfall helfen.
  • Der Granatapfeltee soll eine adstringierende (zusammenziehende) Wirkung haben und so übermäßiges Schwitzen reduzieren.
  • Die im Granatapfel enthaltenen Ellagtannine sollen krankmachende Keime bekämpfen und sogar die Heilung von Geschwüren unterstützen.
  • Die Blüten der Frucht sind reich an Ellagsäuren und Punicalaginen. Diese Stoffe wirken offenbar antioxidativ und antimikrobiell.

Granatapfeltee – die Zubereitung

Im Handel finden Sie verschiedene Mischungen, die Teile der Frucht oder Blüten enthalten. Häufig sind diese mit anderen Zutaten wie Hibiskusblüten, Hagebutten und Orangenschalen kombiniert. Folgen Sie den Dosierungsanleitungen auf der Verpackung. Übergießen Sie diese Mischungen mit heißem Wasser. Lassen Sie de Tee (in der Regel) fünf Minuten ziehen und genießen Sie dann alles durchs Teesieb. Beuteltee benutzen Sie nur einmal. Danach ist das Aroma verflogen.

Teilweise ist der Aufguss auch als Instant-Teepulver erhältlich. In diesem Fall nutzen Sie zwei Teelöffel des Pulvers pro Glas. Übergießen Sie das Pulver mit heißem Wasser und rühren Sie um. Diese Lösung können Sie gut mit Prosecco genießen oder abgekühlt als Eistee servieren.

Mehr Themen entdecken