Das Tee-Magazin
Echter Tee Puh-Erh-Tee

Pu-Erh-Tee

(Werbung/Partnerlink zu Amazon)
Jetzt Leckere Teesorten bei Amazon kaufen!

Der Pu-Erh-Tee ist eine der ältesten Teesorten der Welt, er wird bereits seit 1700 Jahren getrunken. Bekannt wurde er unter der Tang-Dynastie (607-907). Danach geriet er fast in Vergessenheit und der grüne Tee dominierte. Über Jahrhunderte war der Tee der Oberschicht vorbehalten und ein beliebtes Geschenk für den Kaiser.

Herkunft von Pu-Erh-Tee

Das einzige Land weltweit, das diese Tee-Art produziert, ist China. Wie die anderen Tee-Arten wird er aus der Teepflanze Camellia sinensis hergestellt, jedoch aus einer Unterart mit Namen Quingmao. Das sind wildwachsende Teebäume, die bis zu 30 Meter hoch werden können und größere Blätter als die übliche Teepflanze haben. In der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas, liegt ein Gebiet mit dem Namen „sechs Tee Berge“ und die Stadt Pu-Erh. Dort befinden sich uralte Tee Bäume, darunter der „König aller Teebäume“, der Quingmoa-Baum. Er wird als der Stammbaum des Pu-Erh-Tees gezeichnet und soll fast 2000 Jahre alt sein.

Man hat diese Tee-Bäume kultiviert und züchtete einen ertragreichen Tee-Baum mit besonders breiten und dicken Blättern. Diese liefern Blätter von höchster Qualität, aus denen die  Anbauer den heutigen Pu-Erh-Tee herstellen. Das Geheimnis der Qualität ist ein besonderes Klima, das auf einer Höhe von 1500 bis 2000 Metern in den tropischen Gebirgsregionen vorherrscht. Er wird heute auch in anderen Provinzen angebaut, aber der echte Pu-Erh stammt nur aus der Provinz Yunnan.

Der rote Tee und die Reife

Diese Art ist ein natürlich fermentierter Tee. Das Besondere an dieser Art ist, dass sie nachreift, ähnlich wie man es von Wein kennt. Je älter der Tee, desto edler wird er. Allerdings läuft die natürliche Fermentation langsam ab: fünf Jahre oder mehr bei der ursprünglichen Herstellungsweise. Vor einigen Jahrzehnten wurde zusätzlich die künstliche Fermentation eingeführt, die den Vorgang beschleunigt. Dadurch kann er schon nach ein paar Monaten verkauft werden kann. Der traditionelle Herstellungsprozess ist aber nach wie vor in Verwendung und gilt unter Kennern als die einzig wahre.

Der Puh Erh Tee ist auch als roter Tee bekannt, da die Blätter sehr langsam fermentieren und sich zu dem roten Tee mit seinem besonderen Charakter entwickeln. Der Tee hat zudem einen roten Aufguss und schmeckt leicht erdig oder holzig. Er wird deshalb nicht jedem schmecken. Mit zunehmendem Alter ist er jedoch noch besser, weshalb einige Chargen sogar Jahrzehnte alt sind.

Wirkung

Pu-Erh-Tee entschlackt, entgiftet und unterstützt die Verdauung, weshalb er traditionell gern zu üppigen Festmählern oder in chinesischen Restaurants getrunken wird. Übergewichtige Menschen schwören auf die fettverbrennende Wirkung.

Yin und Yang sind Begriffe aus der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). Yin bezeichnet die Schattenseite der Berge und Yang die Sonnenseite der Berge. Pu-Erh-Tee sorgt für einen Ausgleich zwischen Yin und Yang und stabilisiert dadurch das Wohlbefinden und die Gesundheit des Teetrinkers. Yin und Yang bilden immer zwei Gegensätze, wie Sommer und Winter, Tag und Nacht, Gburt und Tod sowie Regen und Dürre. Solange Yin und Yang in Harmonie zueinander stehen, fließt Lebensenergie, das Qi. Der Puh-Erh-Tee unterstützt diesen Fluss und soll zu einer Stabilisierung des Kreislaufs und des Blutdrucks – in beide Richtungen – beitragen.

Pu-Erh-Tee stärkt das Immunsystem

So stärkt er das Immunsystem und man sollte sich nicht wundern, wenn man nicht mehr so oft eine Erkältung bekommt. Er wirkt aber ebenso entgiftend auf die Leber, was wohl jeden Nutzer erfreuen wird. Weiterhin nutzt man diese Spezialität auch gerne, weil er verdauungsfördernd ist und Verstopfungen der Vergangenheit angehören. Nun kommen wir aber zu dem wichtigsten Punkt: Der Pu-Erh ist auch für das Abnehmen eine gute Wahl, denn er kurbelt den Stoffwechsel an.

Unterstützung beim Abnehmen

Er ist auch ein natürlicher Schlankmacher, er aktiviert den Stoffwechsel und gilt daher als gute Ergänzung bei Diäten. Erfahrungen haben gezeigt, dass meist übergewichtige Frauen und Männer zwischen 40 und 50 Jahren am besten auf eine Diät mit dem Tee angesprochen haben. Warum das gerade diese Altersgruppe betrifft, weiß man aber nicht genau. Sie sollten während einer Diät mit dem Tee jeden Tag mindestens 1,5 Liter Wasser trinken, das unterstützt das Abnehmen zusätzlich.

Hilfe bei Alkohol und Kater?

Ein Geheimtipp: Pu-Erh soll den Blutalkoholspiegel senken. Wissenschaftlich ist dies bisher jedoch nicht belegt. Natürlich macht der Tee wenn überhauot, nur ein klein wenig nüchterner. Wenn das stimmt, trägt der Genuss dazu bei, die Katerstimmung zu vertreiben und den Alkohol schneller abzubauen, man wird schneller wieder fit und die Leber wird entlastet. Abseits von individuellen Empfindungen lässt sich das jedoch nicht belegen.

Zubereitung

Den Puh-Erh-Tee gibt es in mehreren Qualitäten. Je länger die Lagerung dauert, desto besser ist die Fermentierung. Bei der Zubereitung sollte man weiches und kalkarmes Wasser verwenden. Man nimmt fünf Teelöffel auf einen Liter Wasser. Die Teekanne vorwärmen, indem man sie kurz mit heißem Wasser ausspült.

Den Tee wird mit sprudelnd, kochendem Wasser übergießen, dann drei bis fünf Minuten ziehen lassen und anschließend absieben. Die Teeblätter können bis zu dreimal aufgebrüht werden. Die empfohlene Ziehzeit beträgt jeweils nur 5 bis 10 Sekunden! Wichtig ist, den Tee vor dem eigentlichen Aufguss zu spülen oder “aufzuwecken”. Dazu den ersten Aufguss nach 10 Sekunden wegschütten.

Weitere Artikel

Assam-Tee

Redaktion

Jasmintee

Redaktion

Japanischer Tee

Redaktion

Osmanthus-Tee

Redaktion

Grüner Tee

Redaktion

Besonderheit: Kaiserlicher Formosa Oolong-Tee

Redaktion