Indischer Tee

von | 03. Juli 2020 | Anbaugebiete, Echter Tee, grüner Tee, schwarzer Tee, Tee aus Indien

Wenn Sie eine Kiste schwarzen Tee aus Indien abholen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er aus der Provinz Assam stammt. Das liegt daran, dass etwa die Hälfte des gesamten Tees in Indien in diesem Gebiet angebaut wird. Zum größten Teil stammt er aus dem Brahmaputra-Tal, das sowohl für seine Hügel als auch für seinen Regen bekannt ist. Die Provinz liegt im nordöstlichen Teil des Landes und grenzt an Bangladesch, Burma und China.

Die Provinz wird zum größten Teil von Einwanderern aus Nepal und Bangladesch bevölkert. Schwarzer Tee, der in dieser Gegend angebaut wird, hat tendenziell einen malzähnlichen Geschmack und wird am besten mit Milch serviert.

Tee findet man auch in Darjeeling, das in den Ausläufern des Himalaja im nördlichen Teil des Landes liegt. Tatsächlich begann das indische Teegeschäft hier Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Darjeeling-Puttabong-Version des Tees gilt als leicht, mit einem leicht blumigen Geschmack.

Diese beiden Anbaugebiete stehen sinnbildlich für die Qualität des indischen Tees. Es gibt eine Vielzahl von Sorten und Mischungen, die von leicht bis schwer, von blumig bis malzig und von grün bis schwarz reichen.

Mehr Themen entdecken

Kräutertee
Kräutertee ist gut
Pfefferminztee

Pfefferminztee

Der Pfefferminztee befindet sich in vielen Haushalten und hilft bei vielen Krankheiten. Der der Tee schmeckt gut und hat eine sehr gute Heilwirkung. Die Pfefferminze ist vielen Menschen bekannt, nicht nur für das Würzen von bestimmten Mahlzeiten, sondern vor allem...

Ayurvedischer TeeKräuterteeTeesorten
Yogi Tee Atmosphäre
Yogi-Tee

Yogi-Tee

Yogi-Tee besteht aus vielen Gewürzen und ist einer Rezeptur eines Yoga-Meisters entsprungen. Daher hat er auch seinen Namen. Der Yoga Meister hieß Yogi Bhajan und er  nahm nach dem Training mit seinen Schülern zusammen diesen Tee ein. Auch heute nutzen...