Chinesischer Tee

von | 30. Juni 2020 | Anbaugebiete, Echter Tee, Tee aus China

China gilt als älteste Teeanbauregion der Welt. Eine Spezialität ist der Schwarztee aus China. Wie alle typischen Teesorten stammt auch der chinesische Schwarztee aus den Blättern der Pflanze Camellia sinensis, die ursprünglich in der chinesischen Provinz Yunnan angebaut wird und nur für den Export in die ausländischen Märkte erhältlich ist. Heute ist der chinesische Schwarztee immer noch ein Favorit unter den Teetrinkern, vor allem bei den Engländern, wo Schwarztee ständig die Hauptzutat des englischen Teefrühstücks ist.

Der rote Tee

Die Chinesen nennen ihn wegen der Farbe der aufgegossenen Flüssigkeit und wegen der roten Ränder der oxidierten Blätter hong cha. Früher soll schwarzer Tee aus China als minderwertig und von den Chinesen selbst nicht erwünscht angesehen und deshalb exportiert worden sein.So kam der Schwarztee in die Welt und begeisterte dort die Menschen. Die Folge: Genießer aus allen Ländern verstehen unter dem Begriff Tee in ertser Linie schwarzen Tee. In China verstehen die Menschen darunter jedoch grünen Tee. Ungeachtet dessen sind die schwarzen Tees von heute weit davon entfernt, minderwertig zu sein.

Kongous

Ein anderer Name für die Spezialität aus China ist Kongous – sein Name im internationalen Teehandelsgeschäft. Der Name kommt eigentlich von dem chinesischen Begriff Gong Fu oder Kung Fu. Der nördliche Kongous wird auch als schwarzblättriger Kongous, „der Burgunder von China“, und der südliche Kongous als rotblättriger Kongous, „der Claret von China“, bezeichnet.

Herstellung des chinesischen Tees

Der erste Schritt bei der Herstellung von chinesischem Schwarztee nach dem Pflücken der Blätter besteht darin, sie verwelken zu lassen. Als nächstes kommt das Rollen, dessen Zweck darin besteht, die Blattoberfläche aufzubrechen und die restliche Feuchtigkeit oder den Saft entweichen zu lassen und die Blattoberfläche zu bedecken. Dieser Saft enthält die Polyphenole oder Tannine, die als starke Antioxidantien gelten und dem Tee seine gesundheitlichen Vorteile verleihen.

Nach dem Rollen werden die Blätter der Luft und kontrollierten Bedingungen von Hitze und Feuchtigkeit ausgesetzt, um sie zu oxidieren oder zu fermentieren. Dabei werden auch die Polyphenole oxidiert und verwandeln sich in Verbindungen, die Theaflavine genannt werden, was den Blättern eine leuchtend kupferrote Farbe verleiht.

Es kommt zu einer weiteren chemischen Reaktion, bei der sich die Theaflavine zu einer weiteren Verbindung namens Thearubigine formen. Bei den Theaflavine handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die zu der Gruppe der Polyphenole zählen. Sie verleihen dem schwarzen Tee die typische rötlich-orange Farbe. Theaflavine sind bezüglich ihres positiven Einflusses auf die Gesundheit in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen gerückt.

Nach einigen Stunden, wenn die Oxidation abgeschlossen ist, verändert sich das Aroma des chinesischen Schwarztees von einem „blättrigen“ Geruch zu einem „fruchtigen“. Der letzte Schritt ist das Trocknen und Brennen. Dabei wird der Chinatee extremer Hitze ausgesetzt – manchmal in einem offenen Feuer -, um die Farbe der Blätter in seine charakteristische schwarze Farbe zu verändern.

China-Schwarztee-Arten

  • Ching Wo (Provinz Fujian) – umfasst Lapsang Souchong und Panyang
  • Dayeh (Provinz Yunnan)
  • Dian Hong (Provinz Yunnan)
  • Hainan (Insel Hainan, Südchinesisches Meer)
  • Keemun (Bezirk Keemun, Provinz Anhui) – umfasst Mao Feng, Hao-Ya und Ji Hong
  • Orange Pekoe
  • Pingsuey (Lung Ching, Bezirk Hangzhou der Provinz Zhejiang)
  • Yi Chang (Provinz Hubei)
  • Yunnan
  • Zao Bei Jian (Provinz Sichuan)

Mehr Themen entdecken