Ostfriesentee

von | 14. August 2012 | Echter Tee, Ostriesentee, schwarzer Tee, Teesorten

 Die Ostfriesen und ihr Tee – eine Liebe, heiß und innig. Fest steht: Ostfriesen gehören zu den Weltmeistern im Teetrinken, gleich nach den Iren: Pro Kopf soll ein Ostfriese während seines Lebens im Schnitt 300.000 Tassen braunen Ostfriesentee-Goldes durch die durstige Kehle rinnen lassen.

Echter Ostfriesentee?

Original Ostfriesentee, der offiziell diesen Namen trägt, wird nur innerhalb der regionalen Grenzen dieser nordwestdeutschen Landschaft hergestellt. Dennoch ist dieser Namen keine durch die EU geschützte Bezeichnung. Anbieter außerhalb Ostfrieslands bezeichnen ihre Mischungen bisher jedoch trotzdem „nur“ als „ostfriesische Mischung“.

In beiden Fällen besteht ein richtiger Tee aus Ostfriesland aus eine Abmischungen von schwarzem Tee mit Assam-, Ceylon- und Darjeeling-Tees und Sorten aus anderen Tee-Anbaugebieten, bei einigen Mischungen bis zu zehn.

Alle ostfriesischen Teeproduzenten haben ihre eigenen Firmengeheimnisse, was die „richtige“ Zusammensetzung betrifft. Die vier bekanntesten haben ihren Sitz in Aurich, Emden, Leer und Norden. Nicht alle sind über Ostfrieslands Grenzen hinaus bekannt, und alle bieten heute auch Teebeutel an, als Tassen- oder als Kannenbeutel. Denn auch die als eher behäbig bekannten Norddeutschen  und die Freunde dieser Teekultur haben es heute eilig und nicht immer Zeit für die berühmte ostfriesische Teezeremonie.

Ostfriesentee zu Hause genießen

Wenn Sie Tee aus Ostfriesland stilecht genießen möchten, können Sie das vor Ort in einer Teestube oder auch zu Hause. Dazu benötigen Sie allerdings das richtige Zubehör. Neben dem Tee und dem Teegeschirr gehören dazu Kandis (die berühmten „Kluntjes) und frische Sahne. Ganz wichtig: Immer erst die Kluntjes in die Tasse geben, dann mit frisch gebrühtem heißem Tee aufgießen und zum Schluss vorsichtig „ein Wölkchen“ Sahne am Tassenrand in den Tee hineingleiten lassen – das ist der typisch norddeutsche Genuss.

Zubereitung

Wer es ganz besonders genau nimmt, bereitet den Tee in einer Kanne zu, läßt ihn dort ziehen und gießt ihn anschließend in eine vorgewärmte Servierkanne um. Das kann eine spezielle Tee-Isolierkanne sein oder – ganz traditionsbewusst – eine schöne ostfriesische Teekanne aus Porzellan mit dazu gehörigem Stövchen und passenden Teetassen. Beliebt sind Teegeschirre mit dem berühmten blauweißen Zwiebelmuster oder der ostfriesischen Rose. Dazu werden spezielle Zuckerzangen für die Kluntjes und Teelöffel gereicht.

Wer sich intensiver über die Geschichte und Tradition der ostfriesischen Teekultur kundig machen will, kann das ausgiebig im Ostfriesischen Teemuseum in Norden, der ältesten Stadt in Ostfriesland, tun. In dem Gebäude direkt am Markt erfährt der Teefreund auch Wissenswertes über die Kunst des Teetrinkens in anderen Ländern und Kulturen und kann kostbares Tee-Porzellan aus aller Welt begutachten. Eine original ostfriesische Teezeremonie mit Verkostung gehört natürlich auch dazu.

Mehr Themen entdecken

KräuterteeWurzel-Tee
Beinwell Tee
Beinwelltee

Beinwelltee

Beinwell hat seinen Namen von Bein und Wellen, was "zusammenwachsen" bedeutet. Es wurde aus dem Englischen übersetzt. Es handelt sich hierbei um ein altes Kraut, das gut für die Beine ist. Die Pflanze lässt sich gut zu einem Tee zubereiten. Dennoch...