Gänseblümchen Tee – Entzündungshemmend.

von | 22. Februar 2017 | Blätter-Tee, Blüten-Tee, Gesundheit, Kräutertee, Wissenswertes

Das Gänseblümchen (Bellis perennis) stammt aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist verwandt mit vielen anderen Wildkräutern wie dem Löwenzahn, der Schafgarbe oder der echten Kamille. Seinen Ursprung hat das Gänseblümchen aus dem Kaukasus und Mitteleuropa. Wer kennt das Gänseblümchen nicht, an dem man sich auf fast jeder Wiese und nahezu das ganze Jahr über erfreuen kann? Darum heißt sein lateinischer Name „Bellis perennis“, wörtlich übersetzt, auch „Das ganze Jahr über schön“. 

Vor 4000 Jahren schon wurde das Gänseblümchen als Heil- und Nahrungspflanze von unseren Vorfahren genutzt. Bis zum Mittelalter zählte es zu den Universalheilmittel. Im volkstümlichen kennt man das Gänseblümchen auch noch unter den Namen: Angerbleamerl, Augenblümchen, Gänselieschen, Himmelsblume, Maiblume, Marienblümchen, Maßliebchen, Mondscheinblume, Mümmeli, Regenblume und Tausendschönchen.

Das Gänseblümchen in Sagen

In Sagen und Geschichten wird erzählt, dass der Name“ Marienblümchen“ dadurch entstand, dass die Mutter Jesu, Maria, auf der Flucht sehr weinte und aus den Tränen der Maria dann die Marienblümchen wuchsen. Desgleichen berichtete Plinius, ein römischer Historiker, von ähnlicher Erzählung, der aber die Tränen der Helena zugrunde lagen. In einer slawischen Sage wird erzählt, dass es die Tränen der heiligen Magdalena am Grabe Christi sind. Das Gänseblümchen soll dort zuerst geblüht haben, wo die Göttin des Frühlings, Ostara, ihren Fuß das erste Mal auf die Erde setzte. Wenn eine wichtige Arbeit nicht schiefgehen soll, trägt man getrocknete Gänseblümchen, die am Johannistag, mittags zwischen 12:00 und 13:00 Uhr, gepflückt wurden, bei sich, so die „Hexenschule“.

Die Pflanze

Das Gänseblümchen ist eine mehrjährige, ausdauernde wachsende Pflanze. Im Winter zieht sich die Pflanze zurück, um im Frühjahr erneut auszutreiben. Die Wuchshöhe des Blümchens ist bei max. 15 cm erreicht. Das Gänseblümchen hat ovale- längliche Blätter, die von sattgrüner Farbe sind. Die Blätter sind als grundständige Rosetten angeordnet und wachsen aufrechtstehend in die Höhe. Die Wurzeln sind faserig und von geringer Länge. Am auffälligsten sind die, an einem 4 bis 10 cm langem Stängel wachsende Blüten. Diese Blüten bestehen aus kleinen weißen Blättern, die sich rund um die gelbe Mitte des Gänseblümchens anordnen.

Die Blütezeit des Gänseblümchens reicht von März bis in den November. Man kann das Gänseblümchen fast das ganze Jahr über ernten. Gesammelt werden die blühenden Blüten, die grünen Blätter das ganze Jahr. Man trocknet die gesammelten Blüten und Blätter am besten an einem kühlen, schattigen und luftigen Ort, um sie später für Teezubereitungen zu verwenden. Am schmackhaftesten ist das Gänseblümchen, wenn es frisch verarbeitet wird, z. B. im Salat oder als Zutat bei Kräuterbutter, Suppen und Soßen.

Der Geschmack von Gänseblümchenblüten ist zart nussig, die grünen Blätter dagegen schmecken leicht säuerlich, etwas milder als der Sauerampfer.

Inhaltsstoffe im Gänsblümchen

Die im Gänseblümchen enthaltene Wirkstoffe sind: Flavonoide (u. a. Querecetin, Apigenin), Mineralstoffe, Saponine, ätherische Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe, reich an Vitamin C, Vitamin A, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen.

Durch den hohen Vitamingehalt und andere Inhaltsstoffe, stärkt das Gänseblümchen als Tee, Frischsaft oder Gemüse, das Immunsystem und hilft dabei Erkältungen vorzubeugen. Als Tee kann das Blümchen bei Husten, Fieber und Verschleimungen der Atemwege die Heilung unterstützen. Insgesamt wirkt das Gänseblümchen entzündungshemmend, blutbildend und regt den Stoffwechsel an.

Der Pflanzensaft wirkt äußerlich angewendet, wundheilend und hautreinigend und soll gegen Akne helfen. Auch bei trockener- schuppiger Haut können Tees und Tinkturen aus Gänseblümchen sehr hilfreich sein.

Gänseblümchen Tee: Zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten.

Einen EL frische, oder 1 ½ EL getrocknete Blüten und Blätter pro Tasse mit kochendem Wasser übergießen, fünf bis zehn Min. zugedeckt ziehen lassen, danach abseihen. Am besten den Tee ungesüßt in kleinen Schlückchen trinken. Ein bis drei Tassen täglich.

Gänseblümchen- Extrakt für Umschläge:

Eine Handvoll Gänseblümchenblüten und Blätter in einem Liter kaltem Wasser ansetzen und 6 bis 8 Stunden ziehen lassen. Gänseblümchentee zum Waschen oder als Gesichtswasser benutzt, hilft gegen Hautunreinheiten und Hautausschlägen, sogar Lippenherpes kann davon verschwinden. Bei Kinderbeschwerden, wie z. B. wenn ein Kind etwas schwach ist oder schlecht wächst, kann der Gänseblümchentee unbedenklich getrunken werden, sogar bis ins Teenageralter.

Mehr Themen entdecken