Chrysanthementee

von | 15. November 2015 | Blüten-Tee, Kräutertee

In China und Japan trinkt man Chrysanthementee. Es heißt dort, er sei gut für die Gesundheit und verlängere das Leben. Das klingt gut. So ist der ungewöhnliche Tee nach Europa gekommen. Inzwischen ist er hierzulande gut erhältlich. Mit einem Aufguss der heimischen Chrysanthemen hat er jedoch nichts zu tun!

Wichtig: Chrysanthementee ist nur von einer Pflanze genießbar. Gehen Sie kein Risiko ein und nutzen Sie nur Aufguss aus dem Fachhandel!

Chrysanthemen sind eine ganz besondere Pflanzengattung. Sie stammen aus der Familie der Korbblütler und es gibt auf der ganzen Welt über 40 Arten von dieser Pflanze. Ursprünglich stammen Chrysanthemen aus Ostasien. Von dort stammt auch die Idee, daraus einen Tee zu brühen. In Fachkreisen wird die Pflanze Chrysanthemen indikum genannt und vor allem die Blütenköpfe werden für Tee genutzt. Dieser ist angeblich bereits vor 2.000 Jahren dort ein bekanntes Getränk gewesen. Seit dem 4. Jahrhundert haben Mönche die Blume für heilkundliche Zwecke angebaut. Ab dem 17. Jahrhundert kam das Gewächs nach Europa. Übrigens ist die Blume noch heute die Nationalblume von Japan.

Anwendungsbereiche

Dem Tee werden positive Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Er soll fiebersenkend, schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken. Möglich machen das offenbar die vitalen Inhaltsstoffe wie Provitamin A, Vitamin C, Spurenelemente, Mineralien und Folsäure. Diese besondere Mischung soll as Tee eine Wirkung bei folgenden Leiden haben:

  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel,
  • Hitze/Fieber,
  • Grippe/Bronchitis
  • Entzündungen im Mund, Hals, Bronchien und Lunge sowie den Augen,
  • Bluthochdruck,
  • Durchblutungsstörungen,
  • Leberentzündung,
  • Gicht,
  • Altersdiabetes,
  • erhöhtes Cholesterin

Zubereitung Chrysanthementee

Übergießen Sie einfach ein bis zwei Teelöffel voll von der Teemischung mit kochendem Wasser und lassen Sie das Ganze für zehn bis 30 Minuten ziehen. Trinken Sie den Tee in kleinen Schlucken. Wenn Ihnen der Geschmack pur nicht zusagt, probieren Sie einen Löffel Honig oder braunem Zucker als Süße dazu. Sein Aroma ist blumig, frisch und etwas extravagant.

Mehr Themen entdecken

Blüten-TeeKräutertee
Veilchen Tee
Veilchentee

Veilchentee

Veilchentee ist ein Aufguss aus der gleichnamigen Pflanze. Das Veilchen galt in der Antike als heilige Blume. Schon Hippokrates hat sie in der Medizin genutzt. Heute ist es eine sehr beliebte Gartenpflanze, hat aber als Hausmittel bei verschiedenen...

KräuterteeWurzel-Tee
Pestwurz Tee
Pestwurztee

Pestwurztee

Pestwurztee wird aus einer Pflanze gewonnen, die in früheren Jahren als Schönheitswässerchen bei Frauen genutzt wurde. Schon im 18. Jahrhundert war sie als Heilpflanze bekannt und bei Husten und Asthma eingesetzt. Die Pestwurz gehört zu der Familie der...