Das Tee-Magazin
Früchte-Tee Kräutertee

Gojibeerentee

(Werbung/Partnerlink zu Amazon)
Jetzt Leckere Teesorten bei Amazon kaufen!

Gojibeerentee ist derzeit sehr beliebt und das nicht ohne Grund. Die Beeren bringen eine gute Vielzahl an positiven Eigenschaften mit sich. So haben Sie Antioxidantien zu bieten, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin B1, B2 und verschiedenste Spurenelemente. Der Teetrinker kann sich über Eisen, Nickel, Chrom und Kupfer freuen. Ebenso enthält der Früchteaufguss auch Carotinioide.

Die Berberitze ist leicht mit Gojibeeren zu verwechseln. Die Pflanzen selbst sind sich recht ähnlich, aber es gibt vor allem herbstliche Unterschiede. Die Berberis ist eine verlängerte Traube im Fruchtstand, bei den Gojibeeren trägt die Pflanze nur wenige Früchte und die Blätter sind ganzrandig. Bei der Berberis hingegen sind die Blätter gezahnt. Diese wenigen Unterschiede reichen schon aus, um den Unterschied auszumachen.

Die Gojibeere stammt aus der Region Mongolei/China. Sie ist zusätzlich als Wolfsbeere oder Bocksdorn bekannt. Wegen der positiven Wirkung heißt sie teilweise auch Glücksbeere. In der traditionellen chinesischen Medizin, kurz TCM, ist der Aufguss aus der Beere ein fester Bestandteil der Heilmittel – und das seit Jahrtausenden.

Was macht den Gojibeerentee so besonders?

Die exotischen Beeren sind sehr beliebt und gelten als Superfood. Sie sollen eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben. Daher gilt auch der Aufguss als sehr gesund. Die Beeren bieten insbesondere viele Antioxidantien, die vor krankheitsauslösenden freien Radikalen schützen. Sie enthalten außerdem Polysaccharide, die das Immunsystem stärken sollen. Nicht zu vergessen werden die T-Lymphozyten genau dadurch aktiviert. Diese sind eine Art „Gift“ für Krebszellen und haben wirken offenbar anti-entzündlich.

Wie wird der Gojibeerentee zubereitet?

Den Aufguss gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Sie bekommen ihn als Mischungen mit Berberitze, Acai und anderen Mischungen. In der Regel halten Sie sich an die Dosierungsanleitungen auf der Packung. Bei den meisten Teemischungen benutzt Sie einen Teelöffel Beeren pro Tasse und lassen die Mischung im Wasser für drei bis fünf Minuten köcheln. Dann sieben Sie den Tee ab und genießen ihn. Mit Honig oder Kandiszucker gesüßt schmeckt der Gojibeerentee besonders lecker. Die Süße gleicht die, aber spürbare feine Säure etwas aus.

Weitere Artikel

Tomatentee

Redaktion

Mit Ingwertee abnehmen

Redaktion

Labkrauttee

Redaktion

Bohnenkrauttee

Redaktion

Bananentee

Redaktion

Bambustee

Redaktion