Skip to main content

Silberdistel Tee

Die Silberdistel mit dem lateinischen Namen Carlina acaulis war 1997 die Pflanze des Jahres. Man findet die Silberdistel häufig auf Magerwiesen mit kalkhaltigem Boden. Sie gehört zu der Familie der Korbblütler. Sie ist auch unter dem Namen Eberwurzel bekannt. Die Pflanze ist geschützt, da der Bestand immer weiter zurückgeht.. Die Heilwirkung ist schon seit der Antike bekannt. Die giftige Wurzel der Pflanze wird gegen Krankheiten in der Human- und Tiermedizin eingesetzt.

Während der Blütezeit trägt die Pflanze rosa bis violette Blüten. Diese verschließen sich bei feuchtem Wetter. Deswegen ist sie auch unter dem Namen Wetterdistel bekannt.

Von der Pflanze wird die Wurzel zu medizinischen Anwendung genutzt. Die Silberdistel ist als Tee, als Eberwurztinktur und Eberwurzwein im Handel erhältlich.

Silberdistel Produkte

  • Silberdisteltee: diesen findet man bereits in den alten Kräuterbüchern. Er ist für seine reinigende Wirkung auf Darm und Nieren bekannt und stärkt den Magen und die Nerven.
  • Silberdistel Wurzelpuver: dieses wird bei den gleichen Beschwerden innerlich angewandt. Es wirkt appetitanregend
  • Silberdisteltinktur: die Tinktur wird mit Branntwein angesetzt und tropfenweise bei den oben beschriebenen Beschwerden eingenommen.
  • Silberdsitelwein: die Wurzel wird in trockenen Weißwein eingelegt. Man trinkt ein kleines Glas Wein bei Magenbeschwerden

Wirkung des Silberdistel Tee

Die Pflanze enthält ätherische Öle, Gerb- und Bitterstoffe Carlinaoxid, Carlinen, Enzyme, Flavonoide, Gerbstoffe und Inulin. Die Wurzel wirkt antibakteriell, was am ätherischen Öl und dessen Inhaltsstoff Carlinaoxid liegt. Das ätherische Öl wirkt auch harntreibend und hilft bei grippalen Erkältungen.

  • Innerlich verwendet man den Silberdisteltee als harn- und schweißtreibendes Mittel. Sie hilft gegen Würmer, bei Fieber und bei Erkältungen.
  • Äußerlich kann sie bei Hautausschlägen, Pilzerkrankungen und bei Ekzemen und Flechten eingesetzt werden.

Wissenschaftliche Belege für die Wirkung der Wurzel gibt es jedoch nicht. Heutzutage wird die Silberdistel kaum noch zu Heilzwecken eingesetzt.

Zubereitung

Die getrocknete und fein geschnittene Wurzel (1 Teelöffel) sollte mit 250 ml Wasser zum Sieden gebracht und einige Minuten gekocht werden. Anschließend lässt man ihn abkühlen und abseihen. Bei Bedarf kann man ihn mit Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup süßen. Pro Tag sollte man nicht mehr als 2 Tassen trinken.

Nebenwirkungen

Bei der Anwendung des Silberwurzel Tees sind folgende Nebenwirkungen bekannt: allergische Reaktionen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Der Tee sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht getrunken werden. Man sollte bedenken, dass die Silberdistel leicht giftig ist.