Skip to main content

Huflattich Tee

Der Huflattich ist schon seit mehr als 2000 Jahren als Heilpflanze bekannt. In der Volksmedizin wird der Huflattich Tee als Hustenmittel genutzt. In der europäischen Heilkunde wird er ebenfalls seit Jahrhunderten genutzt. Die Blätter des Huflattichs (Farfarae folium) wirken reizlindernd und antibakteriell auf die Atemwege. Die lateinische Bezeichnung ist Tussilago farfara. Tussilago bedeutet so viel wie „Husten vertreiben“.

Andere Bezeichnung für den Huflattich sind: Ackerlattich, Brandlattich, Brustlattich, Feldlattich, um nur einige zu nennen. Der Huflattich gehört zu der Pflanzenfamilie der Korbblütler.

Der Huflattich findet sich in Steinbrüchen und an naturbelassenen Wegen. Er bevorzugt warme und trockene Standorte mit durchlässigem Boden.

Wirkung des Huflattich Tees

Huflattich Tee wird zur Vorbeugung und zur Behandlung bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Er hilft bei

  • Husten und Heiserkeit
  • Reizhusten
  • Bronchialkatarrh
  • Chronischer Bronchitis
  • Entzünden und Reizzuständen im Mund- und Rachenbereich
  • Magen- und Darmreizungen

Die im Huflattich enthaltenen Schleimstoffe bilden einen schützenden Film über die Schleimheute der Atemwege. Der Huflattich Tee wirkt entzündungshemmend, keimhemmend, auswurffördernd, reizmindern und tonisierend.

Inhaltsstoffe des Huflattichs

Der Huflattich enthält die folgenden Inhaltsstoffe

  • Polysaccharide (Inulin, Arabinose, Galactose, Glucose, Uronsäuren, Xylose)
  • Gerb- und Bitterstoffe
  • Flavinoide
  • Tussilagin
  • Spuren von Pyrrolizidin-Alkaloide (besonders in den Blüten)

Huflattich Produkte

Im Bereich der pflanzlichen Arzneimittel existiert nur noch ein Saft (ausgepresste Huflattichblätter). Huflattich Tee wird aufgrund der enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide nicht mehr angeboten.

Zubereitung des Huflattich Tee

Für die Zubereitung einer Tasse Tee (150 ml) nimmt man 1 bis 2 Teelöffel fein geschnittene Blätter. Diese übergießt man mit kochend heißem Wasser und lässt den Sud 5 Minuten ziehen. Danach sollte man den Sud durch ein Teesieb gießen (abseihen).

Während des Tages sollte man 2 bis 3 Tassen Huflattich Tee trinken. Den Tee kann man am besten mit Honig, Agaven Dicksaft oder Ahornsirup süßen. Beim Süßen mit Honig sollten man darauf achten, dass der Tee nicht heißer als 38 Grad ist, sonst verliert der Honig seine antibakterielle Wirkung.

Mögliche Nebenwirkungen

Huflattich enthält in allen Pflanzenteilen giftige Pyrrolizidinalkaloide (PA), die für ihre leberschädigenden Wirkungen bekannt sind. Von der Verwendung der Huflattich Blüten (Farfarae flos) wird allgemein abgeraten, da diese einen hohen Pyrrolizidin-Gehalt (PA) aufweisen. Vor der Anwendung von Huflattich sollten Sie deshalb besser mit Ihrem Arzt oder Apotheker sprechen.

Der Huflattich Tee sollte nicht von kleinen Kindern und während der Schwangerschaft und Stillzeit getrunken werden.