Chai Tee

von | 14. September 2020 | Teesorten

Indien ist nicht nur das Land der Gewürze, sondern man kann die typischen Aromen des Landes auch in flüssiger Form zu sich nehmen und genießen. Der sogenannte Chai Tee ist ein altbewährter indischer Gewürztee, der inzwischen auch den Rest der Weltverzaubert.

Mit dem Land Indien verbinden viele Personen leuchtende und farbenfrohe Kleider, denken an die süßen, aber auch scharfen Düfte von unterschiedlichen Gewürzmischungen und spüren vielleicht die Hände von Einheimischen auf der eigenen Haut im Zuge einer Ayurveda-Massage. Und genau diesen Zauber, der dieses Land für manch einen versprüht, wird in diesem Getränk wiedergegeben.

Was ist Chai Tee?

Es handelt sich um eine Mischung aus Schwarztee, kombiniert mit einer Vielzahl von indischen Gewürzen. Diese Kombination nennt sich Masala Chai, verfeinert entweder mit einem Schuss Milch oder etwas Honig.

Der ursprüngliche Name ist Masala Chai. Der in Deutsch gebäruchliche Name Chai Tee ist im Grunde eine Doppelbezeichnung. In der indischen Sprache bedeutet Chai so viel wie Tee. Masala bedeutet Gewürz. Masala Chai heißt übersetzt also indischer Gewürztee.

Wo hat diese Sorte ihren Ursprung?

Die Idee der Gewürzmischung kommt wahrscheinlich aus der ayurvedischen Gesundheitslehre. Eine genaue Antwort ist nicht bekannt. Diese Gewürzmischung beinhaltet Ingwer, Nelken, Kardamom, schwarzer Pfeffer und Zimt. Hauptzutat ist der im Land heimische Assam. Dieser Schwarztee mit den Gewürzen kombiniert ergibt den typischen Masala Chai.

In Indien wird dieses Getränk an praktisch jeder Ecke verkauft. Besonderheit: Jeder Händler hat sein eigenes Rezept und genau aus diesem Grund schmeckt er immer etwas anders, aber immer köstlich würzig und leicht anregend.

Welche Variationen gibt es?

Der Chai aus Indien ist die bekannteste Variante. Schwarzer Tee, kombiniert mit der üblichen Gewürzmischung, verfeinert mit Milch und/oder Zucker. Es gibt unzählige Möglichkeiten, sogenannte Chai-Tees als fertige Mischung zu erwerben. Zum Beispiel die Rooibos-Chai-Variante oder die Instant-Chai-Variante (schmeckt nach einer Variation von Chai-Latte). Ebenso werden zahlreiche Sirupe hergestellt, um den Aufguss zu verfeinern. Je nach Geschmack sind viele Varianten denkbar. Die Lust auf Schärfe sollte aber dennoch vorhanden sein.

Wie kann man Chai Tee verfeinern?

Viele Inder trinken den Tee nur mit Milch verfeinert. Falls das Getränk trotzdem noch zu scharf ist, kann mit Zucker oder Honig dagegenwirken. Brauner Rohrzucker ist geschmacklich ebenfalls zu empfehlen. Wer auf die Kalorien schaut, kann auf einen Zuckerersatz wie zum Beispiel Stevia zurückgreifen.

Mischungen: Was ist mit Chai Tee noch möglich?

Ein Patentrezept gibt es nicht, Gewürze können beliebig hinzugefügt oder weggelassen werden. Einige mögen mehr Ingwer im Tee, die anderen mehr Kardamom. Es sind keine Grenzen gesetzt. Eigene Rezepte sind auch immer ein kleines Experiment, wie zum Beispiel angewärmten Orangen- oder Apfelsaft hinzuzufügen. Es spielt auch keine Rolle, ob mit Honig, Stevia oder Kokosblüten gesüßt wird. Manche Personen nutzen Chai auch zum Kochen. Es kann ein Gelee aus dem Tee selbst hergestellt werden und wird dann zum Verfeinern der Bratensoße genutzt. Es ist wirklich sehr viel möglich. Einfach ausprobieren und sein eigenes Rezept entwickeln.

Wirkung

Die Gewürze wirken beruhigend auf das Nervensystem und unterstützt den Körper, sich entspannen zu können. Der Tee soll neue Energie spenden und die eigene Lebensfreude steigern. Die genaue Wirkung hängt von den genutzten Würzkombinationen ab. Generell wird er ohne Probleme vertragen. Kinder sollten jedoch nur die Variante ohne Schwarztee trinken.

Folgende Gewürze sind im Chai enthalten:

  • Kardamom: Süßlicher Scharfmacher, wirkt verdauungsfördernd, beruhigt den Magen, löst Krämpfe, wirkt gegen Mundgeruch.
  • Ingwer: Wirkt antibakteriell, schützt vor Erbrechen, fördert die Durchblutung, steigert die Produktion der Gallensäfte.
  • Nelken: Wirkt verdauungsfördernd, beruhigt den Magen, kann schmerzstillend wirken.
  • Schwarzer Pfeffer: Soll entzündungshemmend und schleimlösend wirken.
  • Zimt: Kann gegen Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Blähungen wirken und soll eine krampflösende Wirkung haben.

 Wie erfolgt die richtige Zubereitung?

Um den Tee richtig zuzubereiten, sollte das Wasser mit Milch, Zucker oder Honig und der Gewürzmischung aufgekocht werden. Nach etwa einer Minute werden die Teeblätter hinzugefügt. Die Ziehzeit beträgt etwa zehn Minuten. Anschließend wird der Tee durch ein Sieb abgegossen und serviert. In Indien wird er vor dem Genuss durch mehrfaches Schöpfen mit einer Kelle aufgeschäumt und erhält somit seine typische cremige Konsistenz.

Mehr Themen entdecken

Echter Teegrüner Tee
Grüner Tee
Grüner Tee

Grüner Tee

Herkunft und Geschichte Der grüne Tee gilt als der älteste Tee der Welt. Er soll vor 5000 Jahren durch Zufall von einem chinesischen Kaiser entdeckt worden sein. Der Legende nach hat der Wind ihm einige Teeblätter in einen Topf kochendes Wassers geweht. Erstaunt...