Bibernellentee

von | 14. März 2016 | Kräutertee, Wurzel-Tee

Bibernellentee wird aus der Wurzel der Bibernelle gewonnen. Diese besteht aus getrockneten Wurzelstöcken und der Wurzel selbst. Die Inhaltsstoffe sind ätherisches Öl, Cumarine, Saponine, Gerbstoffe, Furocumarin und Pimpinellin. Die Pflanze selbst ist ein ausdauernder krautiger Doldenblütler, den man an seinen typischen weißen Blüten erkennt. Der Stängel ist zwischen 15 und 60 cm hoch und wenig verzweigt. Die Blätter können in Bodennähe langstielig sein und die meisten Blätter tragen einen dreiteiligen Endabschnitt.

Wo wächst die Bibernelle?

Die Pflanze ist in Europa, West- und Mittelasien verbreitet. Dort wächst sie vorrangig in trockenen Wäldern, die etwas Licht lassen. Sie benötigt einen lockeren Boden. Wenn Sie die Bibernelle finden möchten, sollten Sie sich sehr gut mit Pflanzen auskennen. Denn es gibt eine Reihe von anderen Gewächsen, die teilweise giftig sind und ihr sehr ähnlich sehen. Die Wurzeln werden typischerweise von September bis November aus dem Boden gezogen. Erwerben Sie die Wurzel jedoch besser im Handel. Dort gibt es Wurzeln für einen Aufguss, Tinkturen und weitere Präparate.

Wirkung

Seit Jahrhunderten nutzen Kräuterkundige und Alternativmediziner die Pflanze, um Leiden zu lindern. Die Wirkung ist nicht umfassend erforscht, die Inhaltsstoffe scheinen jedoch einen positiven Effekt auf die Gesundheit zu haben. Sie wirken adstringierend, blutreinigend, blutstillend, schweißtreibend, entzündungshemmend, harntreibend und schleimlösend. Insbesondere bei entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege, Husten, Kehlkopfentzündung und Heiserkeit kommt die Wurzel der Pflanze zum Einsatz. Der Wurzelaufguss kann aber auch bei Rachenentzündungen und Halsschmerzen, einer Erkältung, Fieber, Herzbeschwerden, Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Blähungen, Sodbrennen, Darmentzündung, Durchfall, Hämorrhoiden, Gicht, Rheuma, Nierensteine, Müdigkeit, Menstruationsbeschwerden, Ekzemen und Hautausschlägen einen lindernden Effekt haben.

Zubereitung

Um den Bibernellentee aufzubrühen, benötigen nur einen Teelöffel von der getrockneten und zerkleinerten Wurzel. Übergießen Sie diese mit 150 ml siedendem Wasser. Nach fünf bis zehn Minuten gießen Sie den Sud ab. Der Aufguss ist trinkbereit. Alternativ können Sie ca. drei Gramm der zerkleinerten Wurzel mit kaltem Wasser aufsetzen. Lassen Sie die Mischung kurz aufkochen und trinken Sie den Tee dann mit Honig gesüßt. Bei einer Entzündung im Mund und Rachen ist der Tee zu gurgeln.

Mehr Themen entdecken

Kraut-TeeKräutertee
Augentrost
Augentrosttee

Augentrosttee

Der Name Augentrost oder „Euphrasia rostkoviana" und "Euphrasia officinalis“ kommt aus dem Griechischen und heißt so viel wie Frohsinn oder Wohlbefinden. Das Gewächs stammt aus der Familie Orobanchaceae (Sommerwurzgewächse). Der Name Officinalis...