Skip to main content

Bohnenkraut Tee

Bohnenkraut Tee hilft bei Magen- und Darmverstimmungen und ist verdauungsfördernd.  Bohnenkraut Tee kann man vielseitig anwenden. Er wird bei Verdauungsbeschweren, Blähungen, Magenkrämpfen, als Nervenstärkungsmittel und auch zur Förderung der sexuellen Aktivität eingesetzt. Auch lindert er Husten und hilft bei Verschleimung der Atemwege. Bohnenkraut gehört in die Familie der Kräuter und man es frisch (aus dem eigenen Garten), getrocknet, gerebelt oder gemahlen kaufen.  Bohnenkraut gehört zu der Familie der sogenannten Lippenblütengewächse (Lamiaceae). Man kennt es auch unter den Namen Pfefferkraut und Kölle.

Herkunft und Vorkommen von Bohnenkraut.

Während das Sommer-Bohnenkraut aus dem östlichen Mittelmeerraum stammt und auch auf den dortigen Inseln zu finden ist, wuchs das Winter-Bohnenkraut ursprünglich ausschließlich nur auf dem südeuropäischen Festland. Durch Benediktinermönche ist das Kraut im 9. Jahrhundert über die Alpen zu uns gekommen. Heute ist das Bohnenkraut weit verbreitet und es gibt viele verschiedene Arten davon. Man findet es in Mittel- und Südeuropa, in Westasien, in Südafrika und Nordamerika.

Das Sommer-/Gartenbohnenkraut (Satureja hortensis) ist eine einjährige Pflanze.  Das Winter-/Bergbohnenkraut (Satureja montana) blüht mehrjährig. Das Bohnenkraut ist eine Pflanze, die einen niedrigen Strauch graurötlichen Zweigen bildet. Die geraden Blätter sind gegenständig. In den Achseln dieser Blätter wachsen auf kurzen Stielen kleine violett- farbige Blüten.

Die Früchte sind Hartfrüchte. Meist wird das Bohnenkraut auf Feldern und in Gärten angebaut. Es braucht einen lockeren nährstoffreichen Boden. Die Blütezeit ist von Juli bis August- die Sammelzeit (Kraut) ist von Juni bis September.  Zur Nutzung sammelt man die oberen Teile der Pflanze, in dem man das Kraut ca. 5 cm über dem Boden abschneidet. Das gesammelte Kraut wird im Schatten getrocknet, oder in kleinen Garben gebunden und aufgehängt im trockenen Luftstrom gedörrt.

Wirkstoffe im Bohnenkraut

Bohnenkraut enthält die Wirkstoffe: ätherische Öle, Bitterstoffe, kleine Mengen an Thymol, Gerbstoffe, Carvacrol, p- Cymen, Terpinen, a- Pinen, Dipenten, Borneol, 1- Linalool, Terpineol und 1- Carvon.

  • Die Pinen sind für den würzigen Geschmack des Bohnenkrauts verantwortlich.
  • Carvacol ist der Inhaltsstoff, der entzündungshemmend wirkt.
  • Terpene sind bekannt für ihre verdauungsfördernde Wirkung.

Meist wird Bohnenkraut in Zusammenhang mit Hülsenfrüchten angeboten, denn es verhindert beim Verzehr Krämpfe und Blähungen. Auch bei anderen schweren und fettreichen Mahlzeiten ist das Kraut gut für die Verdauung. Dafür sind die Darin enthaltene Gerbstoffe verantwortlich.

Diese Wirkungen des Bohnenkrauts sind bekannt: Aphrodisierend, antibakteriell, blähungswidrig, entzündungshemmend, hautreinigend, krampflösend, nervenstärkend, belebend, stimmungsaufhellend, schweißtreibend und Verdauungsfördern.

 Zubereitung von Bohnenkraut Tee

Zubereitung: Man nimmt zwei Teelöffel getrocknetes Bohnenkraut. Dieses wird mit 250 ml kochendem Wasser übergossen. Danach lässt man den Tee 10 Min. zugedeckt ziehen und anschließend wird er abgeseiht. Über den Tag verteilt kann man drei Tassen von dem Tee ungesüßt trinken.

Auch äußerlich kann man Bohnenkraut Tee gut anwenden, wenn man an unreiner Haut leidet. Man nimmt   hierfür einen Esslöffel Bohnenkraut und übergießt es mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt das Kraut darin einige Min. ziehen. Danach durch ein Sieb oder einen Teefilter gießen. Eine Kompresse in den Sud tauchen und gut vollsaugen lassen, dann bei geschlossenen Augen auf das Gesicht legen.